Vorblick

Nachtlieder – Gedichte, Lieder und Gedanken. Unter diesem Titel habe ich im Winter 2012 im Haus im Park in Bergedorf einen Kurs gehalten, dessen Ergebnisse hier vorgestellt werden.
Die Auswahl der zu besprechenden Nachtlieder folgte drei Prinzipien: 
1. Die sieben Kapitelinhalte resultierten aus einem Brainstorming der Teilnehmer zum Thema Nacht.  
2. Es wurden nur Lieder aus der klassisch-romantischen Kunstliedepoche ausgewählt. So fehlen christliche, barocke oder scherzhafte Gedichte aus dem Rokoko. Die einleitenden Gedanken zu den Themen sollen also keinesfalls eine kleine Geschichte der Nachtgedichte in der deutschen Lyrik ersetzen, sondern nur einige Aspekte bewusst machen.
3. Die meisten Gedichte werden in zwei Vertonungen vorgestellt.  Mehrfachvertonungen erleichtern konzentriertes Lesen, Hören und Vergleichen.  Wir gehen der Frage nach, was die Komponisten jeweils an einem Nachtgedicht interessiert und wie sie die Nacht selbst musikalisieren. 

Da die Leser in der Regel keine Noten vor Augen haben, nenne ich bei der Besprechung der Vertonungen keine Taktzahlen, sondern wie in den Gedichtbesprechungen Strophe und Vers:  III 1,2

Wer gerne Noten vor den Augen hat:  jedes Lied kann im Netz unter: http://imslp.org angesehen und runtergeladen werden. Und auf youtube o.ä. gibt es von jedem Lied die unterschiedlichsten Aufnahmen.

Inhalt

                                                      
  Juni 2020   Hans Neumann (hageneumann@web.de)